• Kino Lichtspiele
    Willkommen im Arthouse Cinema Lichtspiele in Olten
  • Top Filme, gemütliche Ambiance
    Kommen Sie vorbei, schauen Sie herein

Die nächsten Filme

DEZEMBER 2018

Regie: Caroline Jabor
Rubens ist ein beliebter Schwimmlehrer, bis er eines Tages von einer Mutter beschuldigt wird, ihren Sohn zärtlich berührt zu haben. Die Anschuldigungen werden verbreitet und beschleunigt durch moderne Kommunikationsmittel. Was ist wahr, was ist erfunden an den Anschuldigungen?
Regie: Edwin Beeler
Früher oder später muss jeder an eine Beerdigung. Später häufiger. Und es sind nicht die angenehmsten Fragen, die dann auftauchen. Wann bin ich dran? Wie werde ich einmal sterben? Der Film stellt sich diesen Fragen. Abgründe der Seelen tun sich auf, doch einiges verliert an Schrecken. Wer Fragen zulässt, erfährt Antworten.
Beginn: 10.30 | Nach dem Film gemeinsames Suppenessen im Kloster (Refektorium) Eintritt frei - Kollekte
LIQUID TRUTH | Regie: Caroline Jabor
Rubens ist ein beliebter Schwimmlehrer, bis er eines Tages von einer Mutter beschuldigt wird, ihren Sohn zärtlich berührt zu haben. Die Anschuldigungen werden verbreitet und beschleunigt durch moderne Kommunikationsmittel. Was ist wahr, was ist erfunden an den Anschuldigungen?

COLD WAR | Regie: Pawel Pawlikowski
Auf der Suche nach Mitgliedern für ein Folk-Ensemble zieht der charismatische Pianist Wiktor durch das graue, vom Zweiten Weltkrieg gezeichnete Polen der Nachkriegsjahre. Als er auf die rebellische Sängerin Zula trifft, scheint sie nicht nur für sein Ensemble perfekt. Auch privat verfällt Wiktor dem Charme der blonden Schönheit und beginnt mit ihr eine leidenschaftliche Beziehung.
LIQUID TRUTH | Regie: Caroline Jabor
Rubens ist ein beliebter Schwimmlehrer, bis er eines Tages von einer Mutter beschuldigt wird, ihren Sohn zärtlich berührt zu haben. Die Anschuldigungen werden verbreitet und beschleunigt durch moderne Kommunikationsmittel. Was ist wahr, was ist erfunden an den Anschuldigungen?

COLD WAR | Regie: Pawel Pawlikowski
Auf der Suche nach Mitgliedern für ein Folk-Ensemble zieht der charismatische Pianist Wiktor durch das graue, vom Zweiten Weltkrieg gezeichnete Polen der Nachkriegsjahre. Als er auf die rebellische Sängerin Zula trifft, scheint sie nicht nur für sein Ensemble perfekt. Auch privat verfällt Wiktor dem Charme der blonden Schönheit und beginnt mit ihr eine leidenschaftliche Beziehung.
ZWITSCHERLAND | Regie: Marc Tschudin
In eindrücklichen Bildern spürt dieser Film dem Leben der Schweizer Vögel nach und pirscht mit einem Augenzwinkern durch die Eidgenossenschaft. So handelt dieser Film von Pionieren und Bünzlis, von Berglern und Städtern, von Individualisten und Teamplayern... Wie das Land, so die Vögel…

TOUCH ME NOT | Regie: Adina Pintilie
Der Film nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise durch die Gefühlswelten von Laura, Tomas und Christian und bietet zutiefst einfühlsame Einblicke in deren Liebesleben. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. “Berlinale 2018: Goldener Bär“
Regie: Asghar Farhadi
Meisterregisseur und zweifacher Oscar-Preisträger Asghar Farhadi legt mit seinem neusten Film zugleich einen spannenden Thriller sowie ein überaus komplexes Familiendrama mit gleich drei spanischsprachigen Superstars (Penélope Cruz, Javier Bardem, Richard Darin) vor.
Das neue Solo-Programm der argentinischen Sängerin Marcela Arroyo kreiert mit seinen Jazz- und Folk-Elementen genau die richtige Umgebung, in der sich ihre eindrückliche Stimme perfekt entfalten kann. Mal sanft, mal kraftvoll, immer mit viel Leidenschaft und Gefühl.
Beginn: 20.30 Türöffnung: 19.30
CHRIS THE SWISS | Regie: Anja Kofmel
Die Regisseurin Anja Kofmel bewunderte ihren Cousin Chris bereits als kleines Mädchen. Sein mysteriöser Tod mitten in den Jugoslawienkriegen 1992 beschäftigt sie bis heute, denn zum Zeitpunkt des Todes trug der junge Schweizer die Uniform einer internationalen Söldnergruppe. Warum nur? Als erwachsene Frau beschliesst Anja, seiner Geschichte nachzugehen. Sie erzählt ihre Reise in einer feinen Mischung aus Dok- und Animationsfilm…. inzwischen schon mehrfach preisgekrönt.

LEAVE NO TRACE | Regie: Debra Granik
Will und seine Tochter leben im Forest Park, dem riesigen, eher einem Wald gleichenden Naturschutzgebiet und Stadtpark von Portland, Oregon. Hier haben sie in einer selbstgebauten Unterkunft ihr Lager aufgeschlagen, holen sich Wasser aus dem Fluss und gehen nur zum Einkaufen in die “zivilisierte Welt”. Ansonsten halten sie sich von anderen Menschen fern und führen im Geheimen eine Existenz, von der sonst niemand weiss. Doch eines Tages hebt ein kleiner Fehler ihr ganzes Leben mit einem Mal aus den Angeln.
TOUCH ME NOT | Regie: Adina Pintilie
Der Film nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise durch die Gefühlswelten von Laura, Tomas und Christian und bietet zutiefst einfühlsame Einblicke in deren Liebesleben. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. “Berlinale 2018: Goldener Bär“

SIR | Regie: Rohena Gera
In der flirrenden indischen Metropole Mumbai arbeitet die junge Ratna bei dem reichen Unternehmersohn Ashwin als Hausangestellte. Wider aller gesellschaftlichen Konventionen entwickeln die beiden eine tiefe Zuneigung zueinander. „SIR“ ist ein leiser und eindringlicher Film jenseits aller Bollywood-Klischees.
Regie: Marc Tschudin
In eindrücklichen Bildern spürt dieser Film dem Leben der Schweizer Vögel nach und pirscht mit einem Augenzwinkern durch die Eidgenossenschaft. So handelt dieser Film von Pionieren und Bünzlis, von Berglern und Städtern, von Individualisten und Teamplayern... Wie das Land, so die Vögel…
LES VOYAGES EXTRAORDINAIRES D’ELLA MAILLART | Regie: Raphaël Blanc
Der Dokumentarfilm von Raphael Blanc heftet sich an die Ferse jener unerschrockenen Frau aus der Schweiz, die Anfang des 20. Jahrhunderts als Reiseautorin oft alleine, teils in Begleitung, in viele Länder der Erde aufbrach: nach Afghanistan, China, Indien oder in die Türkei.

SHOPLIFTERS | Regie: Hirokazu Kore-eda
Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokio ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliessen sie die Kleine mitzunehmen. Yuri, das Mädchen wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis ans Tageslicht bringt. ( Goldene Palme- Cannes 2018)
Das Westschweizer Duo Aliose ist bei Warner France unter Vertrag und gehört zu den erfolgreichen Acts. D ie Stärke von Alizée Oswald und Xavier Michel ist nicht die Lautstärke, sondern die Kraft der poetischen Verbindung von Musik und Text.
Regie: Asghar Farhadi
Meisterregisseur und zweifacher Oscar-Preisträger Asghar Farhadi legt mit seinem neusten Film zugleich einen spannenden Thriller sowie ein überaus komplexes Familiendrama mit gleich drei spanischsprachigen Superstars (Penélope Cruz, Javier Bardem, Richard Darin) vor.
CLIMAX – Ekstatischer Totentanz | Regie: Gaspar Noé
Regisseur Gaspar Noé liefert mit seinem Werk Climax bustäblich einen Höhepunkt seines bisherigen filmischen Schaffens ab: einen zuckenden, pulsierenden, enthemmt-entgrenzten Trip über die Macht der Ekstase und die Schattenseiten des Dionysischen.

OHNE DIESE WELT | Regie: Nora Fingerscheidt
In einer “vergessenen” Region Argentiniens leben etwa 700 deutschstämmige Mennoniten freiwillig wie im 18. Jahrhundert. Sie sprechen Plattdeutsch und leben von Ackerbau und Viehzucht. Anstelle von Autos benutzen sie Pferdekutschen. Auch Stromanschlüsse, Telefone oder Radios sind ihnen durch die Religion verboten. Der Film zeichnet ein behutsames Portrait einer Kolonie zwischen Abschottung und Wandel. Die Frage lautet nur: Kann man sich dem Fortschritt verweigern?
Regie: Hirokazu Kore-eda
Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokio ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliessen sie die Kleine mitzunehmen. Yuri, das Mädchen wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis ans Tageslicht bringt. ( Goldene Palme- Cannes 2018)
Regie: Regie: Gaspar Noé
Regisseur Gaspar Noé liefert mit seinem Werk Climax bustäblich einen Höhepunkt seines bisherigen filmischen Schaffens ab: einen zuckenden, pulsierenden, enthemmt-entgrenzten Trip über die Macht der Ekstase und die Schattenseiten des Dionysischen.
Regie: Benedikt Erlingsson
Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemütlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin…”Die Inszenierung der kargen Weiten Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldora Geirharosdottir eine Wucht! ”
Regie: Gustavo Pizzi
In Petropolis bei Rio de Janeiro lebt Irene mit Mann Klaus und vier Söhnen. Der älteste, ein talentierter Handballer, wird von einem Profiverein aus Deutschland gescoutet. Irene wusste, dass Kinder flügge werden, aber dieser Abschied kommt früher als erwartet. Stolz mischt sich mit mütterlicher Sorge: Was macht er draussen in der Welt ohne sie?
Regie: Debra Granik
Will und seine Tochter leben im Forest Park, dem riesigen, eher einem Wald gleichenden Naturschutzgebiet und Stadtpark von Portland, Oregon. Hier haben sie in einer selbstgebauten Unterkunft ihr Lager aufgeschlagen, holen sich Wasser aus dem Fluss und gehen nur zum Einkaufen in die “zivilisierte Welt”. Ansonsten halten sie sich von anderen Menschen fern und führen im Geheimen eine Existenz, von der sonst niemand weiss. Doch eines Tages hebt ein kleiner Fehler ihr ganzes Leben mit einem Mal aus den Angeln.
Regie: Hirokazu Kore-eda
Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokio ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliessen sie die Kleine mitzunehmen. Yuri, das Mädchen wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis ans Tageslicht bringt. ( Goldene Palme- Cannes 2018)
Regie: Benedikt Erlingsson
Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemütlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin…”Die Inszenierung der kargen Weiten Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldora Geirharosdottir eine Wucht! ”
Regie: Eric Khoo
Der singapurische Regisseur Eric Khoo erzählt eine Familiengeschichte in deren Zentrum die sinnliche Zubereitung der traditionellen Nudelsuppe steht. Das Essen, so Khoo, sei nicht nur ein wichtiger Bestandteil kultureller Identität, sondern auch eine verbindnde Kraft, die Menschen zusammenbringe.
Regie: Sönke Wortmann
Zwei Paare und ein männlicher Single treffen sich zu einem gemütlichen Dinner. Beim Warten auf die schwangere Gattin verrät der Mittvierziger Thomas den Vornamen des Babys, ein absoluter Tabu-Name, der zum Eklat und zum Aufdecken persönlicher Lebenslügen führt. (Remake der gleichnamigen französischen Komödie “Le Prénom”

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Dezember Programm als Flyer PDF

 

Januar 2019

Regie: Eric Khoo
Für den jungen Koch Masato ist Ramen mehr als Nudelsuppe. Die Welt der Düfte und Aromen ist seine Leidenschaft und voller Erinnerungen an die jung verstorbene Mutter...Ein sinnlich-ästhetisches Vergnügen mit viel Herz und Menschlichkeit….
Regie: Gustavo Pizzi
Irene lebt mit ihrem Mann und ihren vier Söhnen in Rio. Als der älteste Sohn, ein begabter Handballer, von einem Profiverein nach Deutschland abgeworben wird, fällt Irene der Abschied schwerer als erwartet.
Regie: Asghar Farhadi
Der zweifache Oscar-Preisträger Asghar Farhadi legt ein vertracktes, wendungsreiches Familiendrama vor, in dem Penélope Cruz, Richard Darin und Javier Bardem brillieren.
Regie: Sönke Wortmann
Ein gemütliches Dinner unter Freunden nimmt eine unerwartete Wendung, als der Mittevierziger Thomas den Vornamen des Babys, mit dem seine Freundin schwanger ist, verrät.
LOVELING - BENZINHO | Regie: Gustavo Pizzi
Irene lebt mit ihrem Mann und ihren vier Söhnen in Rio. Als der älteste Sohn, ein begabter Handballer, von einem Profiverein nach Deutschland abgeworben wird, fällt Irene der Abschied schwerer als erwartet.

OHNE DIESE WELT | Regie: Nora Fingerscheidt
700 deutschstämmige Mennoniten leben in Argentinien wie im 18. Jahrhundert: kein Auto, kein Strom, kein Telefon. Ist es möglich, sich dem Fortschritt zu verweigern? Das fremdartige und beeindruckende Leben einer leisen Gesellschaft zwischen Abschottung und Wandel.
RAMEN SHOP | Regie: Eric Khoo
Für den jungen Koch Masato ist Ramen mehr als Nudelsuppe. Die Welt der Düfte und Aromen ist seine Leidenschaft und voller Erinnerungen an die jung verstorbene Mutter...Ein sinnlich-ästhetisches Vergnügen mit viel Herz und Menschlichkeit….

DER ANACHRONIST – Eine Reise zu Werner Schwarz | Regie: Christian Knorr
Zum 100.Geburtstag von Werner Schwarz (1918-1994) hat Christian Knorr eine vielschichtige und materialreiche Hommage ganz im Geiste des Berner Künstlers realisiert.
Regie: Germinal Roaux
Fortuna ist aus Äthiopien geflüchtet und steckt in den Walliser Alpen fest. Zusammen mit anderen Flüchtlingen wird sie im Hospiz auf dem Simplonpass untergebracht. Fortuna ist ein wichtiger Film, der mehr vermittelt als nur die Flüchtlingskrise. Das Filmpoem ruft auf zu mehr Vertrauen in jeden einzelnen Menschen, egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts oder Alters er sein mag.
A L’ECOLE DES PHILOSOPHES | Regie: Fernand Melgar
Der Film begleitet fünf Mädchen und Jungen während ihres ersten Schuljahres in einer Sonderschule der Westschweiz. Humorvoll und zärtlich zeigt sich, wie eine kleine Gruppe von Kindern, die nicht so sind wie die andern, das Abenteuer Leben und die Welt entdecken.

Capharnaüm – Stadt der Hoffnung | Regie: Nadine Labaki
Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Er läuft von zu Hause weg und verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf die Welt gebracht haben, ohne es sich leisten zu können. Mit viel Empathie blickt die Regisseurin auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder in Beirut.
Shirley Grimes (Gesang, akustische Gitarre, Bodhran)
Wolfgang Zwiauer (Bass, Mandocello, Gesang)
Tom Etter (akustische Gitarren, Gesang)
Beginn: 20.30 | Türöffnung 19.30
Regie: Milko Lazarov
Rentierjäger Nanook und seine Frau Sedna leben als Paar ihres Volkes in den schneebedeckten Weiten Sibiriens. In betörenden Bildern hält der Regisseur Milko Lazarov ein Leben fest, das im Verschwinden begriffen ist.
AGA | Regie: Milko Lazarov
Rentierjäger Nanook und seine Frau Sedna leben als Paar ihres Volkes in den schneebedeckten Weiten Sibiriens. In betörenden Bildern hält der Regisseur Milko Lazarov ein Leben fest, das im Verschwinden begriffen ist.



FORTUNA | Germinal Raoux
Fortuna ist aus Äthiopien geflüchtet und steckt in den Walliser Alpen fest. Zusammen mit anderen Flüchtlingen wird sie im Hospiz auf dem Simplonpass untergebracht. Fortuna ist ein wichtiger Film, der mehr vermittelt als nur die Flüchtlingskrise. Das Filmpoem ruft auf zu mehr Vertrauen in jeden einzelnen Menschen, egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts oder Alters er sein mag.
AGA | Regie: Milko Lazarov
Rentierjäger Nanook und seine Frau Sedna leben als Paar ihres Volkes in den schneebedeckten Weiten Sibiriens. In betörenden Bildern hält der Regisseur Milko Lazarov ein Leben fest, das im Verschwinden begriffen ist.

CAPHARNAÜM – Stadt der Hoffnung | Nadine Labaki

Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Er läuft von zu Hause weg und verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf die Welt gebracht haben, ohne es sich leisten zu können. Mit viel Empathie blickt die Regisseurin auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder in Beirut.
Regie: C.Zencirci & G.Giovanetti
Sibel ist 25 Jahre jung und lebt mit Vater und Schwester in einem abgelegenen Bergdorf am Schwarzen Meer. Sie ist stumm, kann aber dank einer in der Region verbreiteten Pfeifsprache kommunizieren…. Eine überzeugende Emanzipationsgeschichte….
DER ANACHRONIST - Eine Reise zu Werner Schwarz | Regie: Christian Knorr
Zum 100.Geburtstag von Werner Schwarz (1918-1994) hat Christian Knorr eine vielschichtige und materialreiche Hommage ganz im Geiste des Berner Künstlers realisiert.

AGA | Regie: Milko Lazarov
Rentierjäger Nanook und seine Frau Sedna leben als Paar ihres Volkes in den schneebedeckten Weiten Sibiriens. In betörenden Bildern hält der Regisseur Milko Lazarov ein Leben fest, das im Verschwinden begriffen ist.
Regie: Marcela Said
Die chilenische Regisseurin Marcela Said erzählt eine subtile Geschichte über eine Frau, die sich zu befreien versucht und dabei ihren ganz eigenen Weg geht. “Los perros” taucht ein in die chilenische Bourgeoisie, die ihre unrühmliche politische Vergangenheit ohne mit der Wimper zu zucken unter den Teppich kehrt.
A L’ECOLE DES PHILOSOPHES | Regie: Fernand Melgar
Der Film begleitet fünf Mädchen und Jungen während ihres ersten Schuljahres in einer Sonderschule der Westschweiz. Humorvoll und zärtlich zeigt sich, wie eine kleine Gruppe von Kindern, die nicht so sind wie die andern, das Abenteuer Leben und die Welt entdecken.

GLAUBENBERG | Regie: Thomas Imbach
Thomas Imbachs neuer Film greift ein Tabuthema auf: die Liebe unter Geschwistern. Die 16-jährige Lena fühlt sich stark zu ihrem älteren Bruder hingezogen. Dabei zieht sie sich immer mehr aus der Welt zurück, verliert sich in Tagträumen und lebt bald mehr in ihren Vorstellungen als in der realen Welt.
OHNE DIESE WELT | Regie: Nora Fingerscheidt
Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt der Film über drei Epochen deutscher Geschichte von dem dramatischen Leben des Künstlers Kurt, seiner leidenschaftlichen Liebe zu Elisabeth und dem folgenschweren Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband.

SIBEL | Regie: C. Zencirci & G. Giovanetti
Sibel ist 25 Jahre jung und lebt mit Vater und Schwester in einem abgelegenen Bergdorf am Schwarzen Meer. Sie ist stumm, kann aber dank einer in der Region verbreiteten Pfeifsprache kommunizieren…. Eine überzeugende Emanzipationsgeschichte….
Regie: Malgorzata Szumowska
Im polnischen Drama „Die Maske“ unterzieht sich ein Mann nach einem Unfall einer Gesichtstransplantation und durchlebt infolgedessen eine existenzielle Identitätskrise. In Form einer bösen Farce reflektiert der Film polnische Zustände. (Silberner Bär 2018)
Regie: Thomas Imbach
Thomas Imbachs neuer Film greift ein Tabuthema auf: die Liebe unter Geschwistern. Die 16-jährige Lena fühlt sich stark zu ihrem älteren Bruder hingezogen. Dabei zieht sie sich immer mehr aus der Welt zurück, verliert sich in Tagträumen und lebt bald mehr in ihren Vorstellungen als in der realen Welt.
Regie: Nadine Labaki
Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Er läuft von zu Hause weg und verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf die Welt gebracht haben, ohne es sich leisten zu können. Mit viel Empathie blickt die Regisseurin auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder in Beirut.
Regie: Marcela Said
Die chilenische Regisseurin Marcela Said erzählt eine subtile Geschichte über eine Frau, die sich zu befreien versucht und dabei ihren ganz eigenen Weg geht. “Los perros” taucht ein in die chilenische Bourgeoisie, die ihre unrühmliche politische Vergangenheit ohne mit der Wimper zu zucken unter den Teppich kehrt.
Regie: Malgorzata Szumowska
Im polnischen Drama „Die Maske“ unterzieht sich ein Mann nach einem Unfall einer Gesichtstransplantation und durchlebt infolgedessen eine existenzielle Identitätskrise. In Form einer bösen Farce reflektiert der Film polnische Zustände. (Silberner Bär 2018)
FORTUNA | Regier: Germinal Roaux
Fortuna ist aus Äthiopien geflüchtet und steckt in den Walliser Alpen fest. Zusammen mit anderen Flüchtlingen wird sie im Hospiz auf dem Simplonpass untergebracht. Fortuna ist ein wichtiger Film, der mehr vermittelt als nur die Flüchtlingskrise. Das Filmpoem ruft auf zu mehr Vertrauen in jeden einzelnen Menschen, egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts oder Alters er sein mag.

BURNING | Regie: Chang-dong Lee
Nach einer Erzählung von Haruki Murakami. Der Lieferjunge Jongsu trifft auf einem seiner Dienstgänge zufällig auf Haemi, ein Mädchen, das einst in seiner Nachbarschaft wohnte. Sie bittet ihn, während ihrer bevorstehenden Reise nach Afrika ihre Katze zu füttern. Bei ihrer Rückkehr stellt Haemi ihm den geheimnisvollen Ben vor. Sex, Neid und Rache geben Zündstoff für diesen fesselnden Thriller.

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Januar Programm als Flyer PDF