• Kino Lichtspiele
    Willkommen im Arthouse Cinema Lichtspiele in Olten
  • Top Filme, gemütliche Ambiance
    Kommen Sie vorbei, schauen Sie herein

Die nächsten Filme

November 2016

Regie: J. Berger
Frei nach dem gleichnamigen Roman von Jacques Chessez erzählt der Romand Jacob Berger die wahre Geschichte einer Juden-Ermordung im Waadtland während des Zweiten Weltkriegs. Gleichzeitig ist der Film ein Appell gegen das Vergessen des Schicksals von Arthur Bloch und eine Auseinandersetzung mit dem Verdrängen von Unschönem. Ein wichtiger Film für die Schweiz. Der Film wurde in Locarno nur ausser Konkurrenz gezeigt und läuft in nur wenigen Deutschschweizer Kinos.
Regie: François Ozon
Anna geht jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien, ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab. Nicht nur Anna, sondern jeder im Ort fragt sich, wieso Adrien so kurz nach der deutschen Niederlage hier ist und welche Verbindung er mit Frantz hat… Ein grossartiges Melodrama des französischen Starregisseurs François Ozon um eine junge trauernde Deutsche und einen Franzosen im Nachspiel des ersten Weltkrieges.
Regie: Ruth Beckermann
Eine Lesestunde.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegswien kennengelernt haben. Deren Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler, Anja Plaschg und Laurence Rupp, treffen sich in einem Tonstudio um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auch auf die Schauspieler über.
Regie: Kai Wessel
Der aufgeweckte und rebellische Junge Ernst Lossa wird von den Nazis als schwererziehbar eingestuft und in eine Nervenheilanstalt abgeschoben. Zusammen mit anderen Kindern, die nicht der nationalsozialistischen Rassenideologie entsprechen ist er Dr. Walter Veithausen schutzlos ausgeliefert. Nach einigen scheinbar zufälligen Todesfällen unter den Patienten wird Ernst klar, dass die Heilung der Insassen in dieser Institution nicht oberste Priorität hat.
Regie: Luc/Jean-Pierre Dardenne
Eines Abends nach Praxisschluss hört Jenny, eine junge Allgemeinpraktikerin, dass an ihrer Tür geläutet wird. Sie öffnet jedoch nicht. Am nächsten Tag vernimmt sie von der Polizei, dass nicht weit von ihrer Praxis entfernt ein junges, unbekanntes Mädchen ohne Papiere tot aufgefunden worden ist. Nun setzt Jenny alles daran, die Identität der Toten zu klären. Ein packendes Drama um Schuld und Sühne, Verantwortung und Zivilcourage.
Regie: François Ozon
Anna geht jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien, ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab. Nicht nur Anna, sondern jeder im Ort fragt sich, wieso Adrien so kurz nach der deutschen Niederlage hier ist und welche Verbindung er mit Frantz hat… Ein grossartiges Melodrama des französischen Starregisseurs François Ozon um eine junge trauernde Deutsche und einen Franzosen im Nachspiel des ersten Weltkrieges.
Regie: Tomer Heymann
Der Dokumentarfilm erzählt die faszinierende Geschichte des Choreografen Ohad Naharin, dessen Arbeiten eine unvergleichliche Meisterschaft und Schönheit offenbaren. Aufgewachsen in einem Kibuzz, beginnt Naharin erst im Alter von 22 Jahren professionell zu tanzen. 1990 tritt er die Stelle als künstlerischer Leiter der Israelischen Batsheva Dance Company an.
Regie: Stefan Haupt
Nach dem gleichnamigen Roman von Lukas Hartmann. Spät nachts wird die Psychologin Eliane Hess ins Krankenhaus an das Bett des achtjährigen Yves gerufen. Der Knabe hat als einziger seiner Familie einen Autounfall überlebt. Eliane ist gleichzeitig erschüttert und gebannt vom Schicksal des Jungen. Ein unsichtbares Band webt sich um die beiden und verwischt die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem.
Regie: Grant Gee
Der Regisseur Grant Gee legt eine filmische Lektüre des Romans „Das Museum der Unschuld“ vor, in deren Verlauf er eintaucht ins Werk des türkischen Nobelpreisträgers Orhan Pamuk, sein real existierendes Museum und die Nächte der schillernden Stadt am Bosporus. Zusammen mit dem Schriftsteller schreibt er die Geschichte einer aufgeschobenen Liebe und Passion fort. Das ist nicht nur für jene, die das Buch kennen, eine ergreifende Seherfahrung.
Regie: Stefan Haupt
Nach dem gleichnamigen Roman von Lukas Hartmann. Spät nachts wird die Psychologin Eliane Hess ins Krankenhaus an das Bett des achtjährigen Yves gerufen. Der Knabe hat als einziger seiner Familie einen Autounfall überlebt. Eliane ist gleichzeitig erschüttert und gebannt vom Schicksal des Jungen. Ein unsichtbares Band webt sich um die beiden und verwischt die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem.
Regie: Mirjana Karanovic
Der Film erzählt von einer Frau – gespielt von der Regisseurin Mirjana Karanovic - , die hinter die Kriegsverbrechen ihres Gatten kommt und unsicher ist, wie sie damit umgehen soll….
Die beliebte Kriminacht im Lichtspiele Olten am 26. November.
Film: MIENTRAS DUERMES | Regie: Jaume Balaguero
Film: EL CUERPO | Regie: Oriol Paulo
Regie: Stéfanie Di Giusto
Wer hätte gedacht, dass die Tochter eines Rodeoreiters irgendwo aus dem US-Westen einmal ganz Europa mit ihrem Tanzstil betören würde? Doch genau das schafft Loie Fuller, die sich und ihren Körper jeden Abend auf der Bühne unter Metern von Seide neu erfindet.
Regie: Mirjana Karanovic
Der Film erzählt von einer Frau – gespielt von der Regisseurin Mirjana Karanovic - , die hinter die Kriegsverbrechen ihres Gatten kommt und unsicher ist, wie sie damit umgehen soll….

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das November Programm als Flyer PDF

 

 

100 Jahre Lichtspiele Olten

Flyer 100 Jahre Lichtspiele Olten

Dezember 2016

Regie: Rolando Colla
Ivan und Chiara treffen sich auf einer sizilianischen Insel, um die Hochzeit von Ivans Bruder und Chiaras bester Freundin vorzubereiten. Während Ivan das Scheitern seiner letzten Beziehung noch in den Knochen hat und Chiara ihre Partnerschaft mit Stefano nicht gefährden will, verlieben sich die beiden ineinander. Sie beschliessen, ihre Beziehung nur wenige Tage zu leben, bis die Hochzeitsgäste auf der Insel eintreffen. Doch sie haben ihren Plan gemacht, ohne mit der Liebe zu rechnen.
Die 12 Musiker der hochkarätigen und spielfreudigen Balkan Brass Band aus Bern lassen das Blech scheppern, die Trompeten jubeln, die Beine zappeln. Traktorkestar verbindet nicht nur eigene Musik mit jener des Balkans, sondern schlägt auch Brücken zwischen Stadt und Land, zwischen Tradition und Moderne, sprich: zwischen Traktor und Orchester! Leitung: Balthasar Streit. Eintritt: CHF 20.00
Regie: Rolando Colla
Ivan und Chiara treffen sich auf einer sizilianischen Insel, um die Hochzeit von Ivans Bruder und Chiaras bester Freundin vorzubereiten. Während Ivan das Scheitern seiner letzten Beziehung noch in den Knochen hat und Chiara ihre Partnerschaft mit Stefano nicht gefährden will, verlieben sich die beiden ineinander. Sie beschliessen, ihre Beziehung nur wenige Tage zu leben, bis die Hochzeitsgäste auf der Insel eintreffen. Doch sie haben ihren Plan gemacht, ohne mit der Liebe zu rechnen.
Regie: Roberto Ando
In einem Luxushotel an der Ostsee findet ein Wirtschaftsgipfel der G8-Staaten statt. Der Direktor des IWF lädt einen italienischen Mönch dazu, um sich von diesem die Beichte abnehmen zu lassen. Am nächsten Tag ist der IWF-Chef tot. Unsicherheit macht sich breit. Hat der Finanzmagnat wirklich Selbstmord begangen? Was wie ein Krimi beginnt, mündet bald in einen raffiniert inszenierten philosophischen Thriller mit einer guten Portion schwarzen Humors.
Max Lässer gilt als einer der versiertesten Gitarristen hierzulande. Mit seinem Überlandorchester, das es in verschiedenen Grössen und Besetzungen gibt, verfolgt er seit Jahren konsequent seine Linie: Zusammen mit Top-Musikern knüpft er an Volkmusik-Traditionen an und entwickelt daraus eine neue und spannende Musik. Beginn: 20.30 | Türöffnung: 19.30
Regie: Ulrich Seidl
Impalas, Zebras, Giraffen und viel Schönes mehr gibt es im wilden, afrikanischen Buschland. Ein guter Grund für deutsche und österreichische Touristen, hier Urlaub zu machen, um sich ganz dem ursprünglichen Jagdinstinkt zu ergeben. Im neuen Film des kompromisslosen Filmschaffenden, Ulrich Seidl, erfahren wir mehr über das Töten und die menschliche Natur.
Regie: Ken Loach
Für seinen berührenden neuen Film wurde Ken Loach bereits zum zweiten Mal mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet. Der britische Regisseur fokussiert auf ein Thema, das nicht nur in seiner Heimat aktuell ist: Die schnörkellos erzählte Geschichte gewährt einen Einblick in den alltäglichen Kampf von Menschen, die schuldlos durch die Maschen des Sozialsystems fallen. Ein Film voller Integrität, Herz und Kraft.
Regie: Shahrbanoo Sadat
In einer entlegenen Region in den Bergen Afghanistan glauben die Menschen an die Geschichten, die sie selber erfinden, um die Mysterien des Lebens und der Welt zu erklären. Die Mädchen und Buben hüten die Schafe und üben mit ihren selbst gebastelten Steinschleudern. Vor allem wollen sie die Wölfe vertreiben. Die Welt hier gehört ihnen, und die Regisseurin zeigt uns in ihrem berührenden Erstling den Alltag, wie sie ihn kennt.
Regie: José Luis Lopez
Surrealistischer Fiebertaum, Allegorie der Schöpfungsgeschichte, Fantasmagorie des Bösen. Seit 500 Jahren fasziniert Hieronymus Boschs berühmtes Gemälde “ Der Garten der Lüste “ seine Betrachter immer wieder aufs Neue. Ein farbenprächtiger wie spannender Trip in die wundersame Welt eines rätselhaften Künstlers, unterlegt mit einem soghaften Soundtrack, der von Bach bis Lana Del Rey reicht und die Zeitlosigkeit von Boschs Meisterwerk auch musikalisch eindrucksvoll unterstreicht.
Regie: Susanne Regina Meures
Von Teheran an die Street Parade in Zürich: Das Iraner DJ-Duo Blade & Beard schafft es, ein Ausreise-Visa zu erhalten. Daheim müssen die Partys mit House-Musik heimlich in der Wüste stattfinden. Die beiden werden nach Zürich eingeladen, um in der Roten Fabrik aufzulegen – und sie bleiben.
Regie: Anna Muylaert
Pierre ist 17, spielt in einer Band und geht gerne an Partys. Seine Mutter hat ihn stets verwöhnt und lässt ihm viele Freiheiten. Dann aber kommt ans Licht, dass sie ihn als Baby aus dem Krankenhaus gestohlen hat – und damit ändert sich Pierres Leben schlagartig. Seine wohlhabenden leiblichen Eltern haben nach seinem Verschwinden nach ihm gesucht. Kritisch beäugt von seinem „neuen“ jüngeren Bruder zieht Pierre bei seiner „neuen“ Familie ein. Bald versucht diese, ihn dazu zu bringen, ihre Ideale zu übernehmen. Doch der rebellische Pierre hat seine eigenen Ideen.
Regie: Mohamed Hamidi
Fatahs ganzer Stolz ist seine Kuh Jacqueline. Der einfache Bauer aus Algerien träumt davon, sie eines Tages auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren und erhält zum Erstaunen seines Dorfes tatsächlich eine offizielle Einladung. Zum ersten Mal in seinem Leben verlässt er sein Dorf und macht sich mit seiner Kuh Jacqueline auf den Weg: per Boot übers Mittelmeer nach Marseille und von dort zu Fuss, einmal quer durch Frankreich. Ein sprudelndes Roadmovie, witzig und poetisch.
Regie: Todd Solondz
Mit gnadenlosem Humor beisst sich Wiener Dog durch den amerikanischen Way of Life und macht vor nichts Halt, was der Mittelschicht wichtig ist. Das neueste Werk von Todd Solondz zeigt der Welt den ausgestreckten Mittelfinger. Remi, ein kleiner Junge , Dawn, eine einfache Tierarztassistentin, Dave, ein erfolgloser Drehbuchautor und die ältere Dame Nana….sie alle haben etwas gemeinsam: Einen kleinen Dackel, der ihnen für kurze Zeit als Trostspender zur Seite steht.
Regie: Maren Ade
Winfried ist ein 65-jähriger, gemütlicher Musiklehrer mit Hang zum Scherzen. Seine Tochter Ines ist als ehrgeizige Karrierefrau das pure Gegenteil. Als der Vater unangekündigt und in alten Jeans in der Lobby ihrer Firma in Bukarest auftaucht, bemüht sich Ines, gute Miene zu machen. Sie schleppt den Vater mit zu Empfängen und lässt ihn bei sich wohnen. Wegen seiner Witze und der unterschwelligen Kritik an ihrem Lebensstil kracht es aber schon bald zwischen den beiden.
Regie: Jim Jarmusch
Sein Name ist Synonym für ein unabhängiges amerikanisches Kino, für eine radikale Autorenschaft und eine eigensinnige, erfinderische Arbeitsweise jenseits von Hollywood. Ein minimaler Plot, eine detailprägende Beobachtungsgabe, stoische Lakonie und ein untrügliches Gespür für skurrile Gestalten und Situationen.

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Dezember Programm als Flyer PDF