• Kino Lichtspiele
    Willkommen im Arthouse Cinema Lichtspiele in Olten
  • Top Filme, gemütliche Ambiance
    Kommen Sie vorbei, schauen Sie herein

Die nächsten Filme

Mai 2017

Regie: Fredi M. Murer
Ein ethnographischer Dokumentarfilm in drei Sätzen, der Urbergler-Film überhaupt, ein Klassiker, der heute noch besticht und ein einzigartiges Zeitdokument ist.
Regie: Chris Kraus
“Eine unkonventionelle Komödie, mit der bezaubernden Adèle Haenel und Lars Eidinger“. Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im Allgemeinen noch im Besonderen, wenn seine Kollegen versuchen, aus dem Auschwitz-Kongress einen werbefinanzierten Medien-Anlass zu machen. Als man Totila dann auch noch die sehr junge und nervige französische Studentin Zazie als Praktikantin vor die Nase setzt, ist der stets ernst und überlegt dreinblickende Mann am Ende.
Regie: Fernando Solanas
Regisseur Fernando Solanas schickt den 17-jährigen Martin Nunca, der mit seiner Mutter und dem Stiefvater in Ushuaia, dem südlichsten Zipfel Argentiniens lebt, auf eine lange Reise der Entdeckungen durch den lateinamerikanischen Kontinent. Mit dem Fahrrad bricht Martin auf, um seinen Vater zu suchen. Unterwegs sammelt er Erfahrungen, lernt die Facetten verschiedener Orte und Länder kennen. El viaje ist ein Feuerwerk voller Poesie.
Regie: Chris Kraus
“Eine unkonventionelle Komödie, mit der bezaubernden Adèle Haenel und Lars Eidinger “. Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im Allgemeinen noch im Besonderen, wenn seine Kollegen versuchen, aus dem Auschwitz-Kongress einen werbefinanzierten Medien-Anlass zu machen. Als man Totila dann auch noch die sehr junge und nervige französische Studentin Zazie als Praktikantin vor die Nase setzt, ist der stets ernst und überlegt dreinblickende Mann am Ende.
Regie: Christophe van Rompaey
Vincent ist ein 17- jähriger Umweltschützer, der seine Familie mit seinen Selbstmordversuchen in den Wahnsinn treibt. Seine verrückte, französiche Tante Nikki nimmt ihn mit auf eine Reise nach Frankreich und ist davon überzeugt, dass seine Obsession mit seiner ihn einengenden Mutter zusammenhängt. Aber auf ihrem Road -Trip muss Nikki überfordert feststellen, dass Vincent doch ein schwieriger Fall ist als angenommen.
Regie: Nate Parker
Nat Turner wächst als Sklave auf einer Plantage in Virginia auf. Seine Besitzer lehren ihn schon als Kind das Lesen in der Bibel… für Nat ein absolutes Privileg. So wird er zum Laienprediger und heiratet auch bald die scheue Cherry. Jahre später zwingt die desolate Wirtschaftslage Nats Besitzer Samuel dazu, seinen Sklaven als Prediger gegen Bezahlung an andere Plantagenbesitzer auszuleihen. Er muss dort Gehorsam und Unterwürfigkeit predigen. Doch die Gewalt und das Elend, denen Nat begegnet, öffnen ihm die Augen für die unwidersprochenen Grausamkeiten der gesellschaftlichen Ordnung.
Regie: Arantxa Aguirre
Das weltberühmte Béjart-Ballet Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie. In meisterhaft gestalteten Bildern wird uns die atemberaubende Entstehungsgeschichte eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21.Jahrhunderts präsentiert.
Regie: Justine Triet
Victoria ist eine brillante Rechtsanwältin und hat ihre Karriere fest im Griff. Aber so strukturiert sie arbeitet, so chaotisch ist ihr Privatleben als alleinerziehende Mutter. An einer Hochzeitsparty begegnet Victoria ihrem EX-Freund Vincent, der am Tag darauf des versuchten Mordes angeklagt wird. Widerwillig sagt Victoria zu, Vincent gegen die wilden Anschuldigungen seiner Ex zu verteidigen. Den chaotischen Sam, der ihr noch einen Gefallen schuldet, stellt sie kurzerhand als Babysitter ein. Das ist der Anfang einer Serie von kleineren und grösseren Katastrophen, aber auch einer echten Liebesgeschichte.
Regie: Jim Jarmusch
Er ist einer der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte mit entblösstem Oberkörper sind legendär: Iggy Pop, der mit The Stooges in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre die Musik-, Underground- und Subkultur revolutionierte – und das Establishment schockierte. Die Band löste sich mehrmals auf, vereinte sich neu und wurde 2010 in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen. Ihr kraftvoll-fiebriger Sound gilt als Ursprung des Punkrocks, inspirierte Bands und Musiker wie die Sex Pistols, David Bowie oder John Cale.
Regie: Arantxa Aguirre
Das weltberühmte Béjart-Ballet Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie. In meisterhaft gestalteten Bildern wird uns die atemberaubende Entstehungsgeschichte eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21.Jahrhunderts präsentiert.
Regie: Léa Pool
Zwei Drittel aller Frauen, die weltweit im Gefängnis sitzen, sind Mütter. Fast drei Viertel von ihnen sind alleinerziehend. Weder ihre noch die Bedürfnisse ihrer Kinder werden vom Justizsystem berücksichtigt. Was passiert mit den Buben und Mädchen, während ihre Mütter in Haft sind. Wo und wie leben sie, was beschäftigt sie? Léa Pool hat den Alltag einiger dieser Kinder begleitet – in Nepal, Kanada, Bolivien und den USA. „ Der starke Film gewährt einen einfühlsamen Blick in ein hoch relevantes Thema, das in der Öffentlichkeit zu oft unbeachtet bleibt“. SRF Kultur
Regie: Benjamin Ree
Der Dokumentarfilm MAGNUS zeigt den rasanten und einzigartigen Aufstieg des heute 25 -jährigen Magnus Carlsen, bekannt als der “Mozart des Schachs”. Dabei gewähren dem Zuschauer erstmals veröffentlichte Archivbilder und private Aufnahmen Einblicke in die Gedankenwelt eines modernen Genies. Angefangen bei seiner Kindheit begleiten wir Magnus Carlsen auf seinem ungewöhnlichen Weg an die Spitze der Schachwelt.
Regie: Marie-Castille Mention-Schaars
Mélanie ist 16. Sie lebt bei ihrer Mutter und träumt von einer besseren Welt. Via Facebook lernt sie einen jungen Mann kennen, der ihre Ideale zu teilen scheint. Er überschüttet sie mit Komplimenten, schreibt von Liebe. Mélanie verfällt seinem Werben und ist eines Tages verschwunden. Catherine und Samir sind die stolzen Eltern der 17-jährigen Sonia. Kurz nach den Sommerferien wird ihr Haus von der Polizei gestürmt und Sonia unter Arrest gestellt.Die junge Frau hat im Glauben, ihrer Familie einen Platz im Paradies sichern zu können, beinahe etwas schier Undenkliches getan. Die Eltern von Sonia und Mélanie müssen erkennen, dass ihre Töchter, von ihnen völlig unbemerkt, in den Bannkreis religiöser Fundamentalisten greaten sind. “Marie-Castille Mention-Schaars ”le ciel attendra” ist glücklicherweise alles andere als ein anti-muslimischer Film, obwohl er klar Stellung gegen den islamischen Terror bezieht” (SRF)
Regie: Olivier Peyon
Kurz nach der Scheidung entführte Sylvies Ex-Mann den gemeinsamen Sohn Felipe. Vier Jahre später findet Sylvie endlich die Spur von Felipe in Uruguay. Gemeinsam mit Mehdi versucht sie eine Kontaktnahme, doch nichts geht wie geplant: ihr Kind, liebevoll aufgezogen von seiner Grossmutter und seiner Tante, scheint glücklich zu sein. Sylvie erkennt, dass Felipe ohne sie aufgewachsen ist und dass ihr Leben von nun an anderswo sein wird.

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Mai Programm als Flyer PDF

Juni 2017

Regie: Olivier Peyon
Kurz nach der Scheidung entführte Sylvies Ex-Mann den gemeinsamen Sohn Felipe. Vier Jahre später findet Sylvie endlich die Spur von Felipe in Uruguay. Sie versucht eine Kontaktnahme, doch nichts geht wie geplant: ihr Kind, liebevoll aufgezogen von seiner Grossmutter und seiner Tante, scheint glücklich zu sein.
Regie: Park Chan-Wook
Nach dem Roman „ Die Taschendiebin“ von Sarah Waters. Ein grandios sinnlich und eindrücklich vielschichtiger Thriller, der in Korea in den 1930er Jahren, während der Besatzung durch die japanischen Invasoren spielt.
Regie: Theodore Melf
Eine leidenschaftliche Hommage an drei herausragende afroamerikanische Frauen, die zu Beginn der sechziger Jahre bei der NASA arbeiten und an vorderster Front an einem der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Zeitgeschichte beteiligt sind.
Regie: Deepak Rauniyar
Ein Mann, der sich den Rebellen angeschlossen hatte, kehrt zum Begräbnis seines Vaters ins Heimatdorf am Fusse des Himalaya zurück. Mit Feingefühl erzählt der junge nepalesische Filmemacher Deepak Rauniyar von einem Leben nach dem Bürgerkrieg und von den teils gar amüsanten Momenten um den Versuch, einen Leichnam an sein Ziel zu bringen.
Regie: Fulvio Bernasconi
Thomas aus Genf hat die letzten drei Monate mit Angeln im kanadischen Quebec verbracht. Am Tag seiner geplanten Rückreise stösst er auf eine Unfallstelle: Auf der Srasse liegt ein 13-jähriger Junge aus dem nahen Indianerreservat . Der Lenker des unfallverusachenden Lastwagens hat Fahrerflucht begangen. Thomas verschiebt kurzerhand seine Heimreise und verspricht der Mutter des Jungen, den Schuldigen auf eigene Faust zu finden.
Regie: Andres Veiel
Beuys, der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. 1979 erhält er als erster deutscher Künstler eine Einzelausstellung im Guggenheim Museum in New York, während zu Hause sein Werk mehrheitlich noch als „teuerster Sperrmüll aller Zeiten“ gilt.
Regie: Nicolas Bedos
Sarah und Victor lernen sich anfangs der wilden Siebzigerjahre in einem angesagten Pariser Nachtclub kennen. Da sich ihre Wege sehr bald wieder trennen, deutet zunächst nichts darauf hin, dass sie schliesslich fast ein halbes Jahrhundert zusammen durchs Leben gehen werden: Jahre voller Leidenschaft, Geheimnisse, Nähe und Distanz. Doch wer ist sie eigentlich, die rätselhafte Sarah, die im Schatten ihres als Romanautor zunehmend berühmteren Mannes Victor lebt.
Regie: Marco Bellocchio
DMassimo aus Turin ist neun. Er liebt seine Mutter über alles. In den glücklichen 1960er-Jahren tanzt er mit ihr Twist und darf sich an sie gekuschelt Horrorfilme im Fernsehen anschauen. Eines Morgens erfährt er, dass sie in der Nacht gestorben ist. Warum? Der aufgeweckte Junge bekommt Antworten, die er nicht wirklich glauben mag.
Regie: Maysaloun Hamoud
Drei palästinensische Frauen teilen sich im pulsierenden Herz Tel Avivs ein Appartement. Wie sich herausstellt, vollführt jede von ihnen den Balanceakt zwischen Tradition und Moderne, Nationalität und Kultur, Gefolgschaft und Freiheit.
Regie: Raoul Peck
Als der Schriftsteller James Baldwin 1987 verstarb, hinterliess er ein unfertiges Manuskript mit dem Titel „ Remember This House“. Darin beschäftigt er sich mit dem Rassismus im modernen Amerika und greift dabei auch auf persönliche Erinnerungen an seine Freunde zurück: die Bürgerrechtsaktivisten Malcolm X, Medgar Evers und Martin Luther King, die alle drei ermordet wurden. Regisseur Raoul Peck arbeitet dieses Material in seinem Dokumentarfilm auf.
Regie: Maysaloun Hamoud
Drei palästinensische Frauen teilen sich im pulsierenden Herz Tel Avivs ein Appartement. Wie sich herausstellt, vollführt jede von ihnen den Balanceakt zwischen Tradition und Moderne, Nationalität und Kultur, Gefolgschaft und Freiheit.

SOMMERPAUSE: 01. JULI – 30. AUGUST

Regie: Diedie Weng
Desillusioniert von seinen Erfahrungen als Wanderarbeiter kehrt Maofu aus der Stadt zu seiner Familie in ein Dorf im Norden Chinas zurück. Sein Vater, ein alternder Bienenzüchter, hofft, dass sein Sohn nun das Handwerk der Bienenzucht von ihm erlernt. Doch stossen in der Zusammenarbeit der beiden verschiedene Lebensentwürfe aufeinander.

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Juni Programm als Flyer PDF